Diamantbestattung


Der Erinnerungsdiamant symbolisiert Liebe und Verbundenheit über den Tod hinaus. Eine etwas außergewöhnliche Art Lebewohl zu sagen, aber inzwischen auch in Deutschland als moderne und friedvolle Bestattungsart praktiziert.

Die Asche des Verstorbenen wird in ein Speziallabor überführt, dort entsteht in einem hochkomplexen Herstellungsprozess aus dem Kohlenstoff der Kremationsasche ein ganz persönlicher Erinnerungsdiamant. Wenn der Diamant fertig ist, wird er an uns zurückgesandt und Ihnen übergeben.

Erinnerungsdiamant

Erinnerungsdiamant – unvergängliches Erbstück über Generationen

Der Erinnerungsdiamant ist im Vergleich zu traditionellen Bestattungsarten ein ganz persönlicher Ort der Trauer, Erinnerung und der Freude. Dieses wertvolle Erinnerungsstück wird von den Hinterbliebenen individuell aufbewahrt oder veredelt. In der Diamantschatulle neben einem Portraitfoto oder in einem (Ehe)Ring oder Anhänger dezent gefasst. Der Goldschmied Ihres Vertrauens kann Sie hierzu beraten.

Die Entstehung eines Erinnerungsdiamanten

Der Erinnerungsdiamant teilt seine chemischen wie auch physikalischen Eigenschaften wie beispielsweise den Härtegrad mit natürlichen Diamanten. Um den Erinnerungsdiamanten zu schaffen, müssen wir die natürlichen Bedingungen, unter denen ein Diamant über Jahrtausende wächst, in der Diamantsynthese nachbilden.

Entstehungs des Erinnerungsdiamanten 1

Asche zu Diamant

Der Diamant ist ein Mineral und besteht zu 99,9 Prozent aus Kohlenstoff. Der Kohlenstoff ist in einem Dreidimensionalen Kohlenstoffgitter angeordnet. Dieses Kohlenstoffgitter macht die Festigkeit und Härte des Diamanten aus. Kohlenstoff ist das Element des Lebens.

Isolierung des Kohlenstoffs

MenschDer Mensch besteht aus 20 Prozent Kohlenstoff – dem Element des Lebens. Bei der Kremierung entweicht ein Großteil des Kohlenstoffs.

In der Kremationsasche sind noch zwischen 1 bis 5 Prozent Kohlenstoff enthalten. Dieser Kohlenstoff wird in unserem Labor isoliert und dient als Basis für das Diamantwachstum nach dem Vorbild der Natur.

Umwandlung in Graphit

MolekülDer ausschließlich aus der Kremationsasche isolierte Kohlenstoff wird unter extrem hohem Druck und hoher Temperatur in Graphit umgewandelt. Das gereinigte Graphit bildet die Grundlage für die nachfolgende Diamanttransformation in der HPHT-Maschine.

Diamanttransformation

DiamantEin eingesetztes Diamantkristall (Startkristall) löst das Wachstum des Diamanten aus. Es ist in eine Edelmetalllegierung verschmolzen und verbindet sich nicht mit dem Kohlenstoff aus der Kremationsasche. Auf diesem Katalysatorkristall bilden sich sehr langsam weitere Diamantkristalle. Der Wachstumsverlauf geht über Wochen – je nach Größe. Abschließend wird das Startkristall von der Oberfläche des Asche-Rohdiamanten entfernt.

Entstehungs des Erinnerungsdiamanten 2

EntstehungsprozessDie Diamanttransformation findet in unseren eigens hergestellten HPHT Maschinen in Domat / Ems, Schweiz statt. Die Maschinen simulieren natürliche Bedingungen für die Entstehung von Diamanten. Die Kraftpakete müssen einen Druck von rund 6 Gigapascal und Temperaturen von 1.200 bis 1.400°C aufbauen. Nach der Entnahme der Wachstumszelle kann der Rohdiamant aus der Metalllegierung gelöst werden.

Entstehungs des Erinnerungsdiamanten 3

Ihr Erinnerungsdiamant wird anschließend von erfahrenen Experten geschliffen.

Einen ALGORDANZA Erinnerungsdiamanten erhalten Sie bereits ab 3.927 Euro. Die Preise sind abhängig vom Gewicht bzw. der Größe Ihres gewünschten Erinnerungsdiamanten.

Quelle: Algordanza AG, www.algordanza.com/de/